Neuigkeiten


E-Junioren holen "Dreier"

Unsere E-Junioren gewannen heute ihr 6. Spiel der Saison.

Mit 5:2 gewannen sie in Vieselbach.

Damit rangieren sie derzeit auf Platz 5!!!

Glückwunsch!

 

Unsere C-Junioren unterlagen im Testspiel der Mannschaft von Großrudestedt mit 0:3.

Remis in Leubingen

Heute ging die Reise ins Sömmerdaer Hinterland, nach Leubingen. Hätte man vorher gewusst was einen da erwartet, wäre man wohl in Football Montur erschienen.  Kämpferisch stark und fussballerisch eher limitiert, erwarteten die Hausherren die Gäste aus Bischleben. In der offensive mit "Hoch und weit bringt Sicherheit" und defensiv mit Gewalt konnten sie sogar eine zwischenzeitliche 1:2 Führung der Gäste in ein 3:2 wandeln.

Zu Beginn war das Soiel beinahe so rumpelig wie der Platz auf dem gespielt wurde. Man bemerkte aber sofort, wo es hingeht. Den Zuschauern war klar, dass hier am Ende keinen 22 Spieler auf dem Platz stehen werden.

Nach etwa 10 Minuten übernahmen die Gäste langsam das Spielgeschehen. In der 17. Minute kam ein langer Pass in die Spitze, zu Markus Süssenbach, dem es auch gelang den Torhüter zu überwinden. 0:1. Die Gemüter der Gastgeber schaukelten sich weiter auf, so dass ein Mitglied der "Leubinger Bank" hinter die Absperrung verwiesen werden musste.

Nur 2 Minuten nach der Führung kamen die Gastgeber zu einem Freistoss, etwa 22m vor dem Bischlebener Tor. Der Freistoss kam scharf an der Mauer vorbei, Benjamin Richter fälschte ihn unglücklich ins eigene Tor ab. 1:1.

Das Spiel wurde immer ungemütlicher. Die Hausherren hatten dann wenig Interesse daran, den Ball zu treffen. Bis zur 32. Minute gab es 4 Gelbe Karten. 3 für Leubingen und eine für Bischleben. Aber eigentlich war das noch zu wenig.

Das Foul, für das es Leubingens 3. Gelbe gab, führte auch zu einem Strafstoss für Bischleben. Thomas Hoffmann verwandelte ihn zum 1:2.

Nur wenge Minuten später traf Leubingen zum Ausgleich. Dachte man.

Das Tor wurde nach einem Foul der Gastgeber aberkannt.

Nach einigem Gemecker ging das Spiel weiter.

Mit dem Pausenpfiff gelang Leubingen der Ausgleich, und es ging mit 2:2 in die Kabine.

 

Nur 3 Minuten nach Wiederbeginn gingen die Hausherren in Führung. Nun wurde nur noch zerstörerisch versucht die Angriffe der Gäste abzuwehren.

Sichtlich irritiert und wohl auch eingeschüchtert durch die derbe Spielweise, gelang auch uns auch nicht mehr viel. Das Spiel fand nun zum größten Teil im Leubinger Strafraum statt, aber es gelang nichts zählbares. Entweder spielte man ängstlich/verunsichert den Ball schlussendlich zum Gegner, oder die Flanken wurden von den grossgewachsenen Abwehrspielern abgefangen.  Ab und an kam ein ball durch, konnte aber nicht ins Tor gebracht werden.

in der 69. Minute dann große Aufregung, nach einem wiederholten Foul der Gastgeber ging Leubingens Torsten Hofmann, Torschütze des 1:1, einem Bischlebener Spieler an den Hals. Dies entging dem Schiedsrichtergespann nicht, und er durfte nach der verdienten Roten Karte zum Duschen.

Das Gemotze und Geschubse vom Torschützen des 2:2, Toni Büchner, entging in der Aufregung, sonst hätte er sich wohl auch in der Nasszelle der Leubinger zum fröhlichen Planschen einfinden können.

Bischleben weiterhin im dauerhaften Angriff, und immer mit der Hoffnung auf den verdienten Ausgleich. Kurz vor Schluss donnerte Süssenbach einen "gefühlt schon versenkten Ball" über die Latte.

Wieder schien man gegen den Tabellenletzten zu verlieren (in der Hinrunde war Olbersleben letzter und wir unterlagen dort), ehe Benjamin Richter die Gäste nur Sekunden vor dem Abpfiff erlöste. 3:3 in der 93. Minute!

So konnten wir wenigstens einen Punkt mitnehmen.

Dem Schirigespann wünschen wir, dass auch sie das Spiel gut verkraftet haben, waren sie doch dauerhaft das Ziel von "unsportlichen verbalen Attacken". Das Zuschauer bei solch einem Spielverlauf am Ende etwas über die Stränge schlagen, ist vielleicht nachzuvollziehen, aber zumindest die Spieler sollten es etwas ruhiger angehen lassen.

 

Im Gegensatz zu den Gastgebern, können wir den Punktverlust verkraften.Viel wichtiger ist, dass alle Spieler unverletzt die Heimreise antreten konnten!

 

Nächsten Sonntag, 14.00 Uhr, spielen wir dann gegen den direkten Konkurrenten der Leubinger im Abstiegskampf, den Olberslebener SV. In der Hinrunde unterlagen wir mit 1:0 und bescherten den Gastgebern eine fröhliche Kirmes.

 

 

Heimsieg über starke Sprötauer

Wieder einmal war es ein Spiel, das bis zum Ende spannend war.

Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die Gastgeber hatten ein wenig mehr Spielanteile, aber Sprötau war zu keinem Zeitpunkt zu unterschätzen! Beide Mannschaften kamen zu Chancen, nutzten sie aber über lange Zeit nicht. Bischleben erarbeitet sich mehr Tormöglichkeiten als die Gäste, aber die Null stand auf beiden Seiten sehr lange.

Erst in der 80. Minute erlöste "Karlos" Khudeda Ali, nach Zuspiel von Sven Aschenbach, die Zuschauer der Gastgeber und erzielte das 1:0.

So sollte es auch bleiben!

 

Es war ein stark umkämpftes Spiel von beiden Seiten, Auf beiden Seiten schwirrte die Angst vor dem Gegentor durch die Köpfe. Beide Seiten wussten, wer hier trifft, nimmt auch die 3 Punkte mit. Am Ende kann man sagen, wir haben verdient die 3 Punkte errungen, ein Unentschieden wäre für die Gäste aber auch nicht ganz  unverdient gewesen. Wir belohnten uns am Ende dadurch, dass wir im 3. Spiel in Folge kämpften, bis zur letzten Sekunde alles gegeben haben und als Mannschaft zusammen standen!

Durststrecke der Herren überwunden

Die Durststrecke unserer Herren wurde endlich überwunden. Nach einer Niederlagen Serie gegen Lok Erfurt, Empor Buttstädt, Empor Erfurt und letzte Woche gegen die Erfurter Kickers, konnte in Sömmerda endlich der erste "Dreier" im Jahr 2019 eingefahren werden.

Nachdem schon im letzten Spiel eine deutliche Steigerung zu sehen war, konnte es dieses mal auch in Zählbares verwandelt werden.

 

Heute waren wir in Sömmerda zu Gast. Die Reserve des FSV steht derzeit auf dem 7. Platz, und wir auf Platz 12. Die Gastgeber waren also leichter Favorit im heutigen Spiel. 

Bischleben begann heute druckvoll, ohne die gewohnte "Einarbeitungszeit". Sven Aschenbach stand heute, für einige überraschend, im Sturm.

Seine Schnelligkeit sollte sich schon nach gut 5 Minuten bezahlt machen.

In der 6. Minute bekam er einen langen Pass und überwand den Torwart zum 0:1.

Bischleben gab weiter Gas, aber auch die Gastgeber wollten sich nicht so früh geschlagen geben. Je näher die Halbzeitpause kam, desto ausgeglichener wurde das Spiel. Und so konnten die Hausherren in der 40. Minute den Ausgleich erzielen.

So ging es dann auch in die Pause.

Bischleben wechselte, und für Felix Mußbach kam Carsten Bölke.

Die zweite Halbzeit begann relativ ausgeglichen. Bisher gab es Chancen auf beiden Seiten, mit kleinen Vorteilen für die Gäste.

In der 62. Minute erzielte Benjamin Richter nach Vorlage von Thomas Hoffmann die erneute Führung.

Diese Führung sollte auch nicht mehr hergegeben werden.

Nur 3 Minuten nach seinem Treffer wechselte der Trainer Khales "Karlo" Khudeda Ali für Benjamin Richter ein. Es zeigte sich später, dass der Trainer damit ein goldenes Händchen hatte.

In der 78. Minute kam dann Haitham "Heiko" Dakhil Haji für den Torschützen des 0:1, Sven Aschenbach.

Als die beiden humpelnden Torschützen bei ihren zuschauern ankamen, schlug die Stunde von Karlo.

Innerhalb von 3 Minuten, 85. und 87. Minute, erlöste er die Bischlebener mit seinem Doppelpack und erzielte so den Endstand von 1:4.

Damit zieht er in der Vereinsinternen Torjägerliste mit Markus Süssenbach und Paul Fuhrmann gleich.

 

Nächste Woche wartet wieder ein harter Brocken auf uns. Zu Gast ist der Sprötauer SV.  Anstoss ist am Sonntag 14.00 Uhr auf dem Sportplatz am Hamburger Berg.

 

Vorschau

Am kommenden Wochenende gibt es vier Spiele Bischlebener Mannschaften.

Am Samstag beginnen unsere D-Junioren in Windischholzhausen gegen den Thüringer FC. Eine Stunde spätzer, 10.30 Uhr, treffen unsere C-Junioren auf den Vfb Grün Weiss 90 Erfurt.

Am Sonntag 10.00 Uhr sind dann unsere E-Junioren in Vieselbach am Zuge.

 

Das einzige Heimspiel bestreiten dann unsere Herren um 14.00 Uhr gegen die Erfurter Kickers.